Wärmedämmung

Ein Wärmedämm-Verbundsystem besteht aus mehreren, bauphysikalischen genau aufeinander abgestimmten Systemkomponenten. Von Dämmplatten über die Armierungsschicht bis zum Oberputz.
Damit erzielt man die optimalsten Dämmwerte der Außenwand und schützt zudem die Bausubstanz und schont unsere Umwelt. Kurz gesagt :

Wärmedämm-Verbundsysteme erlauben es, die (komplette Oberfläche der) Außenwand wärmebrückenfrei mit beliebiger Dämmstoffdicke zu umhüllen.

Bei einem Wärmedämm-Verbundsystem handelt es sich um ein kombiniertes Klebe- und Beschichtungssystem, welches zur Wärmedämmung und ggf. zur Gestaltung an Wänden und Decken dient.

Ein WDVS besteht aus mindestens 3 Schichten:

  • Wärmedämmschicht, Dämmstoff wird auf den Untergrund verklebt und/oder mechanisch befestigt
  • Armierte Beschichtung aus Armierungsmasse und Armierungsgewebe
  • Schlußbeschichtung

WDVS stellen einen Verbundbaustoff dar, bei welchem die Einzelkomponenten aufeinander abgestimmt sein müssen. Es dürfen nur geprüfte und in sich geschlossene Systeme verwendet werden.

Ziele:

  • Verbesserung der Wärmedämmung an den Außenwänden
  • Wirtschaftliche Nutzung der Energie
  • Dosierte Wärmedämmung: die Dicke der Dämmplatten kann (dem gewünschten Dämmwert und der jeweiligen baulichen Gegebenheit) angepasst werden
  • Innenwandoberflächentemperatur wird erhöht, Kondensatbildung vermieden

Auf den Punkt gebracht jedoch schlicht und ergreifend die Senkung der Heizkostenrechnung, damit Ihr Geldbeutel sich wieder „Pudelwohl fühlt“.